• Image
  • Image

Sylvester in der spanischen Sonne

Diesmal ein Trainingslager zu dem etwas mehr Vorplanung dazugehört als nur nach Warnemünde. Es müssen schon 4 Wochen vorher die Boote und auch die Segeltaschen sowie das Gepäck gepackt werden. Auch von uns! Wie wird wohl das Wetter in 4 Wochen, wo ich noch nie da war. Die Optis sind dann netterweise schon mal mit einem Zwischenstopp über Palamos von Lars und Alex und den 420er Jugendlichen nach Barcelona gebracht worden, nachdem die 420er ihre Regatten in Palamos vor Weihnachten gesegelt hatten. Also am 2. Weihnachtstag ab ins Flugzeug.

Lustig, die Flugbegleiter scheinen unsere Kinder zu kennen. Es dürfen nur zwei Kinder nebeneinander sitzen und immer eine Begleitperson daneben. Ankunft in Barcelona. Wo ist der MSC Bus. An welchem Terminal sind wir? und wo sind die 420er abgeflogen? Es hat dann doch etwas gedauert. Ankunft im Sailing Center. Taschen aus dem Bus holen. In der Zwischenzeit Hotelschlüssel holen. Leider schon zu spät für das Abendessen. Also nochmal in die Stadt, was geht schnell? Natürlich McDonalds. Nächsten morgen Frühstück, Boote aufbauen und die erste Segeleinheit. Wind ist leicht, ca 15 bis 18 Grad warm und Sonnenschein! Wenigstens fast immer. Was will man mehr für Dezember.

Die Kinder segeln erstmal im Neo. Seit ihr euch sicher? Na sie werden es ja selbst merken. Wir können derweil die Stadt erkunden. Abends erstmal die Nachfrage ob alles OK war. Natürlich alles normal. Das Sailcenter hat mehrere 10 Bett Zimmer und einige Zimmer für die Trainer. Mehrere Aufenthaltsräume mit Fernseher, mehrere Umkleideräume, einen Kraftraum und einen Essensraum. Frühstück um 8:00, Mittag ab 14:00 Uhr, Abendessen ab 20:00. Viel Platz für die Boote und das Mittelmeer ist nur 50m entfernt ohne Berufsschiffe. Gleichzeitig mit uns waren ein paar Optisegler aus Palma, Frankreich, Monaco und der Schweiz da. Zudem 420er aus Österreich. Morgens immer erstmal Frühsport, dann eine Segeleinheit, essen und Entspannung. Danach noch eine Segeleinheit bis zum Dunkelwerden um 17:30. Etwas Nachbesprechung und Freizeit.

Und wir? Wir haben uns die Sehenswürdigkeiten der Stadt angesehen. Sind in der Sagra Familia gewesen, den Parc Guell, die Ramler etc. das meiste zu Fuß. Dann am Sylvester nur eine vormittags Einheit segeln. Danach sind wir mit den Kindern und Alex die Besonderheiten der Stadt abgefahren. Wir konnten jetzt ja genügend erzählen. Abends sind wir mit allen in der Stadt essen gegangen. Jetzt natürlich Tapas. Gehören Pizza eigentlich auch dazu?

Das Sylvesterfeuerwerk hab wir uns mit dem Schlauchboot vom Wasser aus angesehen. Natürlich sind auch die in Spanien üblichen 12 Trauben für jeden dabei gewesen. Allerdings gibt es dort keine Knallersachen!! Für mich sehr gut! Die Zeit ging natürlich viel zu schnell vorbei. Wir brauchten selber nicht viel machen, einen Trockenanzug reparieren, Neoprensocken besorgt, Wasser, Aquarius (wie Fanta als Getränke für Abends) Kekse und Müsliriegel gekauft. Alles kein Problem. 500 m entfernt ist eines der größten Einkaufzentrum von Barcelona und 100m ist Declaton entfernt. Dann am 03.01. alles wieder packen, dafür sorgen das jeder auch alles wieder mit nach Hause mitnimmt.

Alles im allen ziemlich super und immer wieder empfehlenswert

Berichte aus Spanien, Barcelona

Der Flug nach Barcelona war sehr angenehm, aber als wir ankamen war es schon ziemlich dunkel. Das fand ich schade, weil ich gerne die Stadt gesehen hätte, aber wir kamen sicher im Barcelona International Sailing Center an! Von außen sah das Sailing Center aus wie ein großes Stück Beton, aber von drinnen sah es viel besser aus. Wir haben uns dort eingecheckt und hatten zu unserer Überraschung kein Zimmer zusammen, wie wir es gebucht hatten, aber das hat mir nichts ausgemacht! Die Mädchen in meinem Zimmer konnten zwar nur spanisch sprechen, aber sie waren trotzdem sehr nett!!!

Am ersten Segeltag haben wir unsere Boote aufgebaut, Neos angezogen, Sonnenbrille geschnappt und waren auf dem Wasser. Soweit ich erinnere, war der Wind nicht so dolle, aber es hat trotzdem viel Spaß gemacht mit unserer kleinen Gruppe: Jonathan, Henrik, Valentino und ich. 4 Tage lang hatten wir ab und zu guten Wind, aber eigentlich immer super Wellen und wir haben viel auf dem Wasser gelernt. Dann war Silvester auch schon da und wir hatten die zweite Segelhälfte des Tages frei. Wir haben diese Zeit ausgenutzt und haben uns die Stadt angesehen: den schönen Park Guell, die große Kathedrale die Barcelona berühmt macht, das Fußballstadion und das Olympiastadium. Abends sind wir dann mit dem Mobo raus aufs Wasser gegangen und hatten eine super Aussicht auf das Feuerwerk. Dann waren es noch zwei Tage segeln und es war auch schon leider vorbei.

Helena Peters

Nach Weihnachten 2015 sind wir (Helena, Jonathan, Valentino und ich) mit Trainer Alexander und Pechen mit Jörn nach Barcelona/ Spanien gefahren. Es war sehr schön, warm und sonnig. Am den Vormittagen hatten wir wenig Wind, aber am den Nachmittagen briste es auf und es hat aber immer Spaß gemacht. In der kleinen Gruppe konnte man viel machen und sehr lang segeln, in sieben Tagen insgesamt einunddreißig Stunden. Im Sailing Center gab es eine Tischtennisplatte und ein paar Automaten, wo man sich etwas kaufen konnte.

Die Zimmer waren ziemlich groß, es gab einen unteren Teil und einen Oberen. Oben waren ein paar Spanier unten waren Valentino, Jonathan und ich. Nach einem Tag kamen zwei Berliner dazu, die 29er segelten. Am Silvesterabend sind wir mit dem Motorboot raus gefahren.

Auf dem Rückweg sind wir mit einem Bus zum Flugzeug gefahren. Beim Aussteigen in Hamburg war es sehr kalt.

Henrik Peters

Reise nach Barcelona

Am 26 Dezember ging es los. Wir trafen uns am Flughafen Hamburg und checkten ein. Bei der Sicherheitskontrolle wurde ich kontrolliert ,weil ich an meinem Pulli Metall hatte. In Barcelona angekommen mussten wir zuerst den MSC-Bus suchen ,den wir waren am Terminal 1 gelandet . Doch der Bus stand am Terminal 2. Als wir endlich im Sailing center  waren gab es leider kein essen mehr, deshalb gingen wir zu Mc Donald`s .Leider mögen Henrik und ich kein Fast Food :-). Das Sailing Center War sehr cool denn es gab ein Kraftarm, Fernseher, Tischtennisplatten, eine Chill out area und ein Besprechungsraum Ich fand das Training mit Alex unserm Trainer toll.

Euer Jonathan

Trainignslager in Barcelona vom 26.12.2015-3.1.2016

Am 26.12 ging gegen 18:30 unser Flieger nach Barcelona. Wir, dass sind Helena, Hendrik Jonathan und Ich, sowie Jörn und Pechen und natürlich Alex Goltz, sind ungefähr 2,5 Stunden geflogen, als wir angekommen sind wollten wir erstmal zum MSC Bus der aber im anderen Gate stand. Es gab einen Bus der uns dahin gebracht hat, wir haben den Bus schnell gefunden und sind zum Sailing Center gefahren um uns unsere Schlüsselkarten abzuholen, unsere Taschen weg zu bringen und was zu essen. Letzteres gab es aber nicht mehr☹. So sind wir wieder losgefahren und mussten um 22 Uhr zu McDonalds um was zu essen. Nachdem wir dann wieder da waren sind wir Tot müde ins Bett gefallen. Am nächsten Tag hatten wir sehr schönes Wetter um unsere Boote aufzubauen und ein bisschen segeln zu gehen, die Bedingungen waren eigentlich an jedem Tag gleich, morgens ablandiger Wind, gegen Mittag war immer Flaute wegen der Thermik die vom Meer kam und der Wind um 180 Grad drehte. So war das Reinfahren immer anstrengend da auch am Abend die Thermik weg war. Unser Zeitplan war bis auf eine Ausnahme ziemlich gleich, wie man das so aus Trainingslagern kennt, um 7:30 Uhr Frühsport, um 8 Uhr Frühstück und um 9.30 aufs Wasser, bis 12 Uhr segeln und um 13 Uhr  Mittag essen, anschließend um 14:30 Uhr wieder aufs Wasser, segeln bis 17:30 Uhr, dann ging auch die Sonne unter. Es gab aber bei uns immer sehr spät Essen, erst so gegen 20 Uhr und um 22 Uhr sollten wir dann schlafen. So sind die Tage verlaufen bis auf ein zwei Mal konnten wir immer pünktlich ablegen und gut segeln, an einem Tag haben wir auch Delfine gesehen. An Silvester haben wir eine Vormittags- Einheit von 9 Uhr bis 12 Uhr gemacht. Danach sind wir in die Stadt gefahren. Zuerst waren wir bei der Kathedrale. Dort war es sehr schön da die Kathedrale ein schönes Gebäude ist. Danach sind wir zu Gaudis Park gefahren wo wir vieles sehen konnten z.B. Papageien oder Tanzende Figuren außerdem bot sich uns ein unfassbar schönes Panorama über die Stadt und das Meer, wir haben auch noch das Barcelona Stadium und die Olympischen Stadien gesehen. Die Stierkampf Arena durfte auf unsere Tour natürlich auch nicht fehlen. Anschließend sind wir an der Hafen Promenade entlang spaziert und haben nach einem Restaurant gesucht, haben wir irgendwann auch gefunden, dass Restaurant lag in einer der vielen Seitenstraße und war sehr schön. Wir haben Pizza und Tapas gegessen, sehr lecker oder auch Muy bien. Als wir wieder im Sailing Center waren haben wir noch Johnny Englisch und Dinner for one geguckt. Um 15 vor 12 sind wir mit dem Motorboot rausgefahren, wir Kinder hatten Kinder Sekt und die Erwachsenen richtigen Sekt aber egal ob mit oder ohne Alkohol, die Korken sind geflogen. Um Punkt 12 haben wir zu Jedem Signal eine Weintraube gegessen, es war sehr schwer 12 Trauben so schnell zu essen aber wir haben es geschafft, anschließend gingen überall in der Stadt Feuerwerke hoch die wir vom Wasser sehr gut sehen konnten. Am nächsten Tag waren wir ziemlich kaputt und haben auch keine volle Leistung mehr gebracht also hat Alex uns ein bisschen frei gegeben. Wir haben auch noch Fast and Furiuos 7 geguckt. Als wir unsere Koffer wieder packen mussten habe ich mich einerseits auf zu Hause gefreut, andererseits wollte ich auch noch eine Woche da bleiben, dann wären wir aber nicht mehr aus unserem Zimmer gekommen weil zu viel Müll rum gelegen hätte :D, also ging es wieder zum Flughafen und zurück nach Deutschland.

Zum Schluss möchte ich mich noch für diese wundervolle Woche beim MSC bedanken, dass so etwas organisiert wurde, bei Jörn und Pechen die in Barcelona uns begleitet haben und unsere Sachen wie Pässe und Geld verwahrten, bei Alex der uns eine Woche lang Trainierte, motivierte und mit uns Spaß hatte, bei Lars, der unsere Boote nach Barcelona gebracht hat und natürlich bei meinen Eltern die mir alles finanziert haben. Vielen Dank! Valentino

Was gibt es hier zu noch zu sagen? Nur folgendes: Jörn und ich konnten eine traumhafte Woche in Barcelona verbringen.

Tatkräftig beigetragen hat Alex, das Sailing-Center und das Wetter.

Während die Kinder ihre Runden auf dem Mittelmeer bei besten Bedingungen segelten, machten Jörn und ich uns auf, um uns Barcelona von allen Seiten zu betrachten.

Bei 5 Tagen Fußmarsch durch eine lebendendige, junge und gleichzeitig alte Stadt, haben wir sehr viel gesehen und mit nach Hause genommen.

Eigentlich war für mich gleich klar, hier müssen wir wieder hin. Ein tolles Revier für unsere Segler, ob Opti, Laser oder 420er.

Bilder sprechen für den Rest

Pechen

Teile diesen Beitrag!