• Image

Trotz einiger technischer Probleme (Motorschaden des Busses bei der Anreise, Defekt der Steuerung an “The Rock”) war das von Alex zum Jahreswechsel (28.12.-06.01) organisierte Trainingslager in Barcelona mal wieder ein tolles Event. Für die Segler gab es im International Sailing Center wieder optimale Bedingungen. Für mitgereiste Eltern bot die Stadt neben den bekannten Sehenswürdigkeiten auch kulinarisch Highlights, so dass es auch für sie nicht langweilig wurde.

Auch wenn es an den ersten Tagen etwas an Wind mangelt und schon diskutiert wurde, im nächsten Jahr an den Atlantik zu fahren, wurden erst einmal alle mit frühlingshaften Temperaturen und Sonnenschein für ihre Entscheidung belohnt, der Einladung von Alex zu folgen. Neben eine Opti-Gruppe aus Vertretern der Racing- und Junior-Teams waren auch zwei 420er Crews und Laser-Segler des MSC in die katalanische Metropole gereist. Komplettiert wurde das Trainingscamp durch eine Gruppe von Seglern des NRV und des Kieler Yachtclubs.

Nachdem alle gemeinsam im Sailing-Center den Jahreswechsel gebührend gefeiert hatten, und Sturmtief „Burglind“ über Deutschland fegte, drehte auch am Mittelmeer der Wind auf, so dass die erfahrenen Segler noch einmal das Aufrichten von gekenterten Booten üben konnten. Bei Sonnenschein und über 20°C aber eine angenehme Übung.

Fast schon zum Standard eines jeden Trainings-Lagers gehört mittlerweile die Taufe eines neuen Bootes. Dieses Mal war Ida die Glückliche, die ihre neues Boot auf den Namen „Lionne“ taufen ließ.

Trotz der ein oder anderen Turbulenz bei der Rückreise sind alle wieder gut gelandet und voller Vorfreude auf die neue Saison, in der sie dann vielleicht mit dem neu gelernten punkten können.

Carsten Porthun