Nach der Mittagspause kommt immer Wind. Manchmal ist er schon vorher da bzw. bläst die ganze Nacht. Seit Dienstagmorgen wird intensiv trainiert. Zwei Einheiten am Tag stehen auf dem Programm. Für die acht männlichen Teilnehmer ist dies eine bekannte Routine. Am Mittwochnachmittag wurden die Boote inspiziert, der eine oder andere Baumniederholer ausgetauscht, die eine oder andere Affenschaukel ersetzt und die eine oder andere Spriettalje erneuert. Einige Teilnehmer haben sich im Spleisen von Tauwerk geübt. Mittlerweile sind alle Boote in einem einwandfreien Zustand, so dass von technischer Seite die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme an der Halloween Regatta mit über 300 Startern gegeben sind. An der Verpflegungsfront gibt es hinreichend Abwechslung. Am ersten Abend gibt es zu Graciella in die Pizzeria. Am zweiten Abend stellten sich mitreisende Eltern in die Küche und kochten für die Kinder. Dieses Vorbild animierte die Kinder am nächsten Abend, ein typisch italienisches Gericht nachzukochen.

Teile diesen Beitrag!