• Image

Sieben Opti-Kinder des MSC wurden dieses Jahr von Gerd Eiermann zu seinem Training des Eiermann-Cups in Duisburg eingeladen. Die ganze Saison hatten sie sich ins Zeug gelegt und haben weite Wege auf sich genommen, um sich für das Training der besten 20 des Jahrgangs 2005 und jünger zu qualifizieren. Mit dieser Zahl hatte der MSC wieder einmal die meisten Kinder am Start, und eine kleine Elterndelegation startete am Freitag, den 13.10.2015, mit Hänger und MSC-Bus Richtung Süden. An Bord waren Ada Gutena, Arthur Eilken, Angelina Benkovic, Helene Ropohl, Pauline Siepmann und Svea Stürken. Leider konnte Till Bergmann nicht dabei sein, denn er hatte sich ein paar Tage zuvor an der Halswirbelsäule verletzt.

Am späten Nachmittag wurden sie von Gerd Eiermann und seinem Co-Trainer Nils Sternberg (Opti-Vizeweltmeister 2014 und Trainer bei der Europameisterschaft 2017) begrüßt. Die Boote wurden abgeladen, aufgebaut und die Segel aufgeriggt und getrimmt. Erste Tipps der Trainer wurden aufgesogen. Um 19:00 Uhr gab es im Clubhaus ein gemeinschaftliches Essen, bevor wir mit allen Kindern in die Jugendherberge starteten. Die Jugendherberge befindet sich im Sportpark direkt gegenüber dem Fußballstadion des MSV Duisburg, und natürlich gab es an diesem Abend ein Fußballspiel, und natürlich war das Spiel genau zu der Zeit zu Ende, als wir uns unserer Unterkunft näherten. Dementsprechend dauerte es, bis wir die nur 4 km durch blau gekleidete Menschenmassen überwunden hatten. In der Jugendherberge konnte Susi Sternberg, Mutter von Nils und Betreuerin der Kinder für dieses Wochenende, schnell die Zimmereinteilung vornehmen, so dass die müden und immer noch aufgeregten Kinder schnell ins Bett konnten.

Diese Aufregung keimte am nächsten Morgen wieder auf, als sich das erste Training näherte. Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen bestiegen die Kids ihre Taxen, die sie zum Duisburger Yachtclub chauffierten. Dort wurden die Boote schnell aufgebaut, und die Kinder standen um 10:00 Uhr alle segelfertig vor ihren Trainern und hörten konzentriert der ersten Vorbesprechung zu. Die Trainer legten Wert darauf, dass sich die Kinder gegenseitig ins Wasser helfen, ohne elterliche Zugabe, aber Eltern waren sowieso nicht vor Ort. Es dauerte bis alle endlich im Wasser waren und Kurs auf ihr Trainingsgebiet nahmen. Am Vormittag trainierte die Gruppe zusammen. Nicht alle kamen nach der ersten Einheit mit einem fröhlichen Gesicht zurück, denn alle wollten Gerd und Nils ihr Bestes zeigen, doch das gelang nicht jedem. Der Wind war schwach und die Aufregung wohl zu groß, denn es war auch etwas Besonderes, hier dabei sein zu dürfen. Nach dem Mittagessen ging es weiter und sie wurden in Gruppen aufgeteilt. Techniktraining war das Motto des Nachmittags. Gegen 16:30 ging der erste Trainingstag zu Ende, und die Kinder fuhren glücklich mit Susi und Nils zurück zur Jugendherberge. Dort organisierte Nils noch ein kleines Draußen-Sportprogramm, denn das herrliche Wetter wollten sie bis zur letzten Minute ausnutzen.

Auch am nächsten Tag strahlte die Sonne vom Himmel und Temperaturen von 25 Grad waren angesagt. Diesmal ging es wieder in 2 Gruppen aufs Wasser, nur die Trainer tauschten durch. Es wehte eine schöne Brise, beste Voraussetzungen für ein gutes Training. Die Kinder des MSC schienen sich gut zu schlagen. Gerd Eiermanns Stimme war auch auf größere Entfernung gut zu hören, und so hallte es mehrmals „jetzt startet wieder die „Mühlenberger Power“ ans Ufer!

Die Mittagspause war kurz, und es wurde mit Segelklamotten draußen Schnitzel und Pommes gegessen, um noch eine entsprechende Nachmittagseinheit hin zu bekommen. Jetzt trudelten auch die Eltern langsam ein und hatten die Möglichkeit, am Strand des Freibades in Liegestühlen nicht nur ein Sonnenbad zu nehmen, sondern auch ihren Kindern zuzuschauen, die dicht vor dem Strand ein paar Wettfahrten absolvierten. Um 16:00 Uhr endete das Training mit der letzten Nachbesprechung. Gerd und Nils waren sehr zufrieden mit den Kindern und hatten sehr viel Spaß. Einige Kinder holten sich noch ein paar Autogramme von ihren Trainern, bevor die Optis eingepackt und verladen wurden. Gegen 17:30 Uhr nahm der MSC Bus wieder Kurs auf den Norden. Denn 4 von den 6 Kindern fuhren weiter nach Warnemünde zu unserem MSC Herbst-Trainingslager. Um 21:30 Uhr passierten wir Hamburg, und um Mitternacht rollten wir in Warnemünde auf den Parkplatz. Trotz der Anstrengungen der Fahrt hat es sich wirklich gelohnt, Kinder aus den verschiedensten Ecken Deutschlands kennenzulernen und mit Ihnen zusammen zu trainieren. Ein großer Dank an die nette Bewirtung vor Ort und vor allem natürlich Gerd Eiermann und dem DODV für ein erlebnisreiches Wochenende.

Text: Tanja Stürken

Teile diesen Beitrag!