• Image

Über 100 Optisegler, jugendliche Bahia- und 420er Segler und einige Föhrer Piratensegler genossen dieses Jahr im MSC Trainingslager in Borgwedel perfekte Bedingungen. Kein Regen, erst stürmischer, zuletzt sehr mäßiger Wind und strahlender Sonnenschein machten Lust auf Segeln, Plantschen und Baden. Pro Tag wurde in jeder der zehn Trainingsgruppen vormittags und nachmittags trainiert, um den Stau der Optis an der Slipbahn in Grenzen zu halten, gingen die Trainer mit ihren Gruppen zeitlich versetzt aufs Wasser und nutzen die Wartezeit für kurze Theorieeinheiten. Wie in Borgwedel üblich, stand das „wir“ im Vordergrund – jeder einzelne hatte seine Aufgabe, egal ob auf dem Wasser als ehrenamtlicher Trainer oder an Land als Wathosen-Dienst, Opti-Slipper (oder doch Schlepper), Tankwart etc. Die Kinder genossen die Woche zusammen mit ihren Freunden in den Hütten und Langhäusern, die Eltern hatten Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen und die Begeisterung für den Wassersport auf die nächste Generation zu übertragen. Dabei kam auch der Spaß nicht zu kurz: neben Opti-Ausflügen zum Spielplatz in Stexwig und dem Naschikönig in Weseby gab es ausreichend Gelegenheit vom Boot aus ins Wasser zu springen, bei wilden Stunts auf der Opti-Kante rein zufällig ins Wasser zu rutschen oder nach dem Abendessen auf dem großen Außengelände nach Herzenslust zu spielen.

Text: Sandra Bruhns

Teile diesen Beitrag!