IMG-20160605-WA0005

Ole Ulrich (links) und Leonard Kosanke

Unsere Segelsaison starte im Januar in Barcelona, wo wir ein viertägiges Trainingslager zum Thema Bootsspeed und Manöver hatten. Wir hatten sehr gute Bedingungen und haben viel gelernt. Als nächstes kam dann eine Regatta in Palamos mit einigen Trainingstagen.

Bedauerlicherweise haben wir bei der gesamten Regatta nicht ein Rennen geschafft! Der Wind blieb aus und wir verbrachten vier Tage hintereinander mit warten. Aber auch das gehört zum Segeln dazu. Nach einigen Wochen Pause kam dann das Trainingslager am Gardasee wo unsere kleine Pechsträhne fortfuhr: Wir konnten nur einen vollen Tag trainieren bevor wir beide krank wurden und das ganze Trainingslager ausfielen. Das hatte unseren Saisonstart leider sehr geschwächt. Jedoch konnten wir im April an den Wochenenden wieder viel in Kiel trainieren und haben einiges wieder rausgeholt. Im Mai kam dann die letzte, entscheidene WM/EMA, bei der wir überzeugen mussten um noch ins Finale zu kommen. Wir hatten eine gute Veranstaltung und beendeten die Regatta auf dem 26. Platz und haben uns noch für das Finale qualifiziert! Dies erfolgte dann zwei Wochen später…

Vom 26. bis 28. Mai war das Finale in Warnemünde. Insgesamt gab es 54 Starter von denen sich jeder für die WM oder JEM qualifizieren wollte. Bei der Vermessung gab es keine Probleme doch am ersten Wettfahrttag war zunächst kein Wind, weshalb es erstmal eine vierstündige Startverschiebung gab bevor wir segeln konnten. Insgesamt sind wir drei Rennen gesegelt und waren am Ende des Tages erst um acht Uhr an Land und auf dem Ergebnis leider nur 36. Der nächste Tag verlief dann aber deutlich besser. Die Windbedingungen waren mäßig aber wir konnten fünf Rennen segeln und waren am Ende des Tages 26. Nun kam der letzte Tag wo der Wind anfangs gering, zum Ende hin aber deutlich stärker wurde. Bedauerlicherweise sind wir auf die 33 abgerutscht, waren aber durch die U-17-Quote zuversichtlich, dass wir uns qualifiziert hätten. Bei der Preisverleihung hatten wir dann die Wahl zwischen der WM und der JEM, haben uns aber für die JEM am Balaton entschieden. Am Ende des Tages waren wir froh, dass wir uns qualifiziert hatten, aber auch noch unzufrieden mit unserer Leistung. Die wollen wir bei der JEM im Juli nochmal verbessern.

Nach dem Finale stand dann als nächstes die Hamburger Meisterschaft auf der Alster an, die wir mit drei Tagessiegen gewonnen haben und damit Hamburger Jugendmeister sind! Als nächstes steht nun die Kieler Woche an, den wir als Test für die JEM im Juli angehen wollen. Die JEM stellt dann unseren Saisonhöhepunkt dar.

Leonard Kosanke
Ole Ulrich
GER 55031

 

Teile diesen Beitrag!